Sasso Cappello-Marmolada-Quota 2.432 m - Tel. +39 339 3865241 - e-mail: info@rifugiovieldalpan.com

Via Alpina

  

Etappe B23
CONTRINHÜTTE - FONTANAZZO

ROUTENBESCHREIBUNG:

Routenbeschreibung Richtung Triest-Fürstentum Monaco:
Von der Schutzhütte Contrin geht man auf dem bequemen Weg 648, bis zum Passo San Nicolò und zur gleichnamigen Schutzhütte bergauf. Dort führt der Weg auf dem grasbewachsenen Bergsattel in Richtung Nordwesten (Wegweiser 613), und zwar mit Überquerung des Varos-Grates und Abstieg auf einen Grassattel. Man folgt der östlichen Felswand von Croda Neigra und anschließend führt der Weg, über die Forcia Neigra, hinunter in die Talmulde von Ciampac, die von einigen Liftanlagen durchzogen ist. Bei der Schutzhütte Tobià del Giagher, mitten in der Wiesenmulde, angelangt, steigt man auf dem gegenüberliegenden Hang (Wegweiser 645) bis zum Pian de Siele bergauf, und von hier in das rauhe Val de Grepa, das rechts vom schwarzen Felsgestein der Crepa Neigra dominiert wird, bergab. Die Wanderung setzt sich in Richtung Tal, bis zur Ansammlung der Hütten und Almen fort, von denen einige in letzter Zeit renoviert wurden. Von den weitlaüfi gen Weiden gelangt man in Kürze zum Gefälle, das auf die Talsohle des Fassatals bringt. Auf einem steilen gepfl asterten Saumpfad mitten im Wald führt der Weg bis zum Wildbach Avisio. Man überquert ihn, geht man nach links und in Kürze erreicht man das Dorf Fontanazzo.

Variante:
Vom Grassattel, vor der Croda Neigra, steigt man geradeaus auf, dem Wegweiser 613b folgend. Der Südhang vom Sas de Rocia wird auf einem abgesicherten Pfad, "Lino Pederiva" genannt, überquert, der neuerlich beim Sella Brunech in den Weg 613 einmündet. Von hier folgt man in Richtung Crepa Neigra dem nicht nummerierten Weg, der auf dem grasbewachsenen Bergkamm bis zum Pian de Siele führt.

Beschreibung der Route in umgekehrter Richtung:
Bei Fontanazzo schlägt man den Weg 645 ein, der hinauf zum Val de Grepa führt. Aus dem Wald kommend, betritt man die Hochebene dieses durch einige Hirtenansiedlungen gekennzeichneten Hängetals. Auf einem kurvenreichen Weg erreicht man den Pian de Siele wo der Abstieg in Richtung Ciampac beginnt. Bei der Schutzhütte Tobià del Giagher angekommen, steigt man auf dem gegenüberliegenden Hang bis zur Forcia Neigra hinauf. Von hier setzt sich der Weg zuerst auf dem nordöstlichen Felshang der Croda Neigra, und dann auf einem grasbewachsenen Bergsattel fort. Nachdem man den VarosGrat überquert hat, erreicht man den San Nicolò Paß und die nahegelegene Schutzhütte. Danach, auf dem Weg 608 steigt man ins Contrin -Tal ab und kommt zur gleichnamigen Schutzhütte.

 
 

SEHENSWÜRDIGKEITEN:

Natur - Die Durchquerung dieser Hängetäler ist spektakulär wegen ihrer Landschaftsbilder und ihrer Natur. Von besonderem Interesse sind ihre unterschiedlichen Nutzungen durch den Menschen. Das Val di Contrin wird durch einen Wandertourismus geprägt. Das Ciampac durch das Vorhandensein der Seilanlagen und das Val di Grepa durch Hirtenansiedlungen, stets inmitten der magmatischen Gesteine und umrahmt von den Dolomitenmassiven.

CAMPITELLO:
Kirche SS. Filippo u. Giacomo mit Gemälden aus dem 17. Jahrhundert.

POZZA UND VIGO DI FASSA:
Ladiner Volkskundemuseum von Fassa - ganzjährig geöffnet. Info: Tel. 0462 760182 - www.istladin.net
Pfarrkirche S. Giovanni - Pfarrkirche und religiöser Mittelpunkt der Talgemeinde, ein typisches Beispiel der alpinen Gotik.
Mineralogiemuseum "Monzoni" - Ständige Ausstellung der Mineralien aus dem Val di Fassa. Strada de Pilat, 14. Info: Tel. 0462 764173

PERA DI FASSA:
Molin de Pèzol - Alte Wassermühle mit zwei Mühlsteinen für Getreide und einem Enthülser für Graupen, angetrieben durch drei große Schaufelräder. Info Tel. 0462 764089 - www.istladin.net